· 

Tagebuch eines Oldtimers

24.7.22 Ein neues Familienmitglied ist gefunden!

Nach langer suche habe ich endlich wieder mein Traumauto gefunden!

Sonntag 24.7.22

Tag der ersten Besichtigung und Probefahrt!

Erster Eindruck überraschend gut!

31.7.22 Der Kauf

Nach nochmaliger Besichtigung war relativ schnell klar das ich das Teil haben musste.

Der Zustand war zu gut, und die Möglichkeit das Fahrzeug aus erster Hand zu übernehmen zu verlockend um den Granada irgend jemanden zu überlassen.

 

Die Überführung

Wohl dem der ein gescheites Auto besitzt, somit musste ich nur noch einen Hänger haben!

Aber den gibts heut zu Tage ja schon für 45,-€ mieten.

So machte ich mich mit meinem Beifahrer für morgens auf meine neuste Errungenschaft ab zu hohlen.

Nächsterhalt Achern.

Nach dem verladen und verzurren, galt es nur noch den Obolus zu entrichten, und der heimfahrt stand nichts mehr im Wege.

Das das ganze Gespann dann doch etwas länger war und die Anhängelast bis auf 150kg ausgereizt war, entschloss ich mich nicht über den Heimweg nicht über den Schwarzwald an zu treten, sondern über Lörrach zu fahren.

Die war dem umstand geschuldet, das mein Ranger (einer der ersten der 2000 ausgeliefert wurde) noch nicht mit Turbo ausgestattet war und somit mit knapp 80PS auskommen muss. Der Rest liegt beim Fahrer. Bis auf ein kurze stück Steigung bei dem ich auf den zweiten gang zurückgreifen musste zog er seine Sache, wie nicht anders erwartet, sehr gut.

Nach insgesamt 8 Stunden fahrt, übrigens ohne Stau, konnte ich meinen alten und meinen neuen Weggefährten wider in den Stall stellen.

Erste Amtshandlung war allerdings noch die Kontrolle des Schiebedaches vom Granada, auf dem Bild sieht man noch das es offen steht.

Funktioniert und kein Rost zu erkennen.

Bis jetzt alles richtig gemacht!?

1.8.22 Erste kleine Mängel beseitigen

Da es bald möglichst zum TÜV gehen soll, habe ich mich bei nächster Gelegenheit daran gemacht alle relevanten stellen zu prüfen.

Erster griff ins Lenkrad und man hört nur ein jämmerliches krächzen hinterem Kühlergrill.

Diagnose: Hupe malade!

Sollte kein Problem sein liegt sicherlich am Relais.

Von wegen, Wackler sind immer bescheiden zu lokalisieren.

Dann erst mal Hörner checken! sind beide i.O.

Nochmal den Sicherungskasten ansehen, nach einiger Zeit bin ich drauf gekommen das ein Kabelschu im Gehäuse des Sicherungskasten nach unten gerutscht war und nur noch selten ein bischen kontakt hergewtellt hat.

Sicherungskasten raus Stecker einschieben, hält sogar, und wieder festgeschraubt.

Jetzt noch das Relais eingebaut und siehe da, es Hupt wieder.


Vorsetzung folgt!